TuS Metzingen gewinnt das Spiel in Glassverket mit 22:16

07.01.2017

Die TuS Metzingen gewinnt ihr erstes EHF-Cup Hauptrundenspiel gegen den norwegischen Vertreter von Glassverket mit 22:16. Mit einer über 60 Minuten kompakten 6:0 Abwehr lässt der Bundesligadritte in den Drammenshallen nur 8 Tore pro Halbzeit zu und setzt sich am Ende verdient durch.

Gleich zu Beginn zeigten die Gäste aus Metzingen das man sich einiges vorgenommen hat und man ging schnell mit 4:0 in Führung. Doch Die Gastgeberinnen aus Glassverket konnten den TusSies-Express „einbremsen“ und erzeilten in der 15. Minute mit ihrem dritten Treffer den 4:3 Anschlusstreffer. Besonders stark war in dieser Phase die Torfrau des Dritten der norwegischen Eliteliga und man profitierte zudem von einfachen und unnötigen Fehlern der Gäste. In der 25. Minute gingen die Norwegerinnen selbst in Führung, was aber nur von kurzer Dauer war. Das Spiel blieb auch in der Folge weiter torarm und Metzingen verwaltete einen hauchdünnen Vorsprung. Glassverket spielte lange Angriffe und wurde durch die gute Abwehrleistung der Pink Ladies immer wieder zu schwierigen Abschlüssen gezwungen. Lediglich die Schlagwürfe aus dem Rückraum bekamen die TusSies über das ganze Spiel nicht in den Griff. Beim Stand von 9:8 für die TuS gingen beiden Teams in die Kabinen.

Auch nach der Halbzeitpause schien die Partie weiter eng zu bleiben, doch die individuelle Klasse der Ermstälerinnen schien nun den Unterschied zu machen. Mit einem 4:0 Lauf setzte sich die Mannschaft von Trainer Csaba Konkoly von 11:9 auf 15:9 ab. Dies schien die Vorentscheidung zu sein. Metzingen zeigte wieder einige Unkonzentriertheiten und die Hausherinnnen nutzen dies eiskalt aus und verkürzten eine Viertelstunde vor Ende auf 13:15. Doch die Abwehr der TusSies stand weiterhin stabil und war der Garant des pinken Erfolgs. Hinten bekam man nur noch drei Gegentreffer und im Angriff konnte man dagegen sieben eigene Tore bejubeln Am Ende setzte sich die TuS Metzingen verdient mit 22:16 durch. Auch wenn man gerade im Angriff nicht den besten Tag erwischt hat, gewann man die Partie in der Abwehr und holte sich damit die ersten beiden Punkte in der EHF-Cup Hauptrunde.

Stimmen zum Spiel:

Ferenc Rott:
„Wir haben eine gute Abwehr gespielt und dadurch verdient gewonnen. Vorne müssen wir uns auf jeden Fall steigern, wenn wir in den nächsten Spielen gewinnen wollen. Vor allen die Chancenauswertung ist ausbaufähig.“

Anna Loerper:
„Unsere Abwehr stand von der Minute an sehr gut. Wir haben uns das Leben durch eine schlechte Chancenverwertung selber schwer gemacht. Alles in allem sind wir jedoch sehr froh über die ersten beiden Punkte in der Hauptrunde.“

Kelly Vollebregt:
„Wir haben in der ersten Halbzeit gut angefangen und eine starke Abwehr gestellt. Leider haben wir im Angriff zu viele freie Würfe vergeben. Trotzdem sind wir als Team aufgetreten und haben als solches immer gekämpft. Jetzt blicken wir auf das Spiel am Mittwoch in Oldenburg.“

So spielten die TusSies:
Wendy Obein, Jasmina Jankovic; Marlene Zapf (1), Delaila Amega, Luca Szekerczés (6), Anna Loerper (2), Tonje Loeseth (4), Stina Karlsson, Annika Ingenpaß, Ina Großmann, Maren Weigel (3), Kelly Vollebregt (2), Marija Obradovic, Celine Michielsen, Katharina Beddies (3), Julia Behnke (1)

 

 

 

Partner